Wald im Wandel – Wild im Wechsel

Eine Veranstaltung gemeinsam mit der Bildungsplattform der Kärntner Jägerschaft, Jagdbezirk Hermagor

Zwei hochinformative Vorträge befassten sich mit den Umbrüchen in Forst und Naturnutzung, welche durch die klimatischen Veänderungen auf uns zukommen werden. Mag. Gerald Muralt beleuchtete die Änderungen aus Sicht des Wildes . DI Christian Matitz ging auf die geänderten klimatischen Einflüsse und die damit zusammenhängenden Auswirkungen auf Baumartenzusammensetzung, Anstieg der Wald- und Baumgrenze und das vermehrte Auftreten von Schadereignissen inkl. Zunahme des Borkenkäferbefalls ein.

Christian Matitz wurde 1966 in Lienz geboren, besuchte die Volksschule in Greifenburg und hat an der Uni für Bodenkultur studiert. Er ist Forstwirt und befindet sich seit dem Jahr 2003 im Landesdienst und war zuständig für die forstliche Raumplanung, die Forststatistik, den Sachverständigendienst und für generelle Wald-/Wildfragen. Der Klimawandel mit seinen Folgen sowie die Wald-/Wildfragen sind seine Arbeitsschwerpunkte.
Gerald Muralt studierte an der Universität für Bodenkultur in Wien allgemeine Biologie, Ökologie der Tiere, vergleichende Verhaltensforschung (Ethologie) und Wildtierkunde. Seine Fachgebiete sind Wildtierökologie und – -management, Säuger- und Populationsbiologie sowie Umweltschutz. 2006 erhielt er den Nationalpark-Forschungspreis. Er ist Wildbiologe in der Landesgeschäftsstelle der Kärntner Jägerschaft in Mageregg.